Bester Film Gladiator
Bester Hauptdarsteller Russell Crowe
Gladiator
Beste Hauptdarstellerin Julia Roberts
Erin Brockovich
Beste Nebendarstellerin Marcia Gay Harden
Pollock
Bester Nebendarsteller Benicio Del Toro
Traffic
Beste Regie Steven Soderbergh
Traffic
Bester nicht-englischsprachiger Film Ang Lee
Tiger & Dragon
Bester Original-Song Bob Dylan
"Things have changed"
Wonder Boys
Adaptiertes Drehbuch Stephen Gaghan
Traffic
Original-Drehbuch Cameron Crowe
Almost Famous
Kamera Peter Pau
Tiger & Dragon
Schnitt Stephen Mirrione
Traffic
Art-Director Tim Yip
Tiger & Dragon
Kostümdesign Janty Yates
Gladiator
Sound Effekte Jon Johnson
U 571
Make-Up Rick Baker und Gail Ryan
The Grinch
Special-Effekte Gladiator
Filmmusik Tan Dun
Tiger & Dragon
Bester Kurzfilm Florian Gallenberger
Qiero ser
Bester Animations-Kurzfilm Father & Daughter
Bester Kurz-Dokumentarfilm Big Mama
Bester Dokumentarfilm Kindertransport (Into The Arms Of Strangers)
Ehren-Oscar Kamera Jack Cardiff
Ehren-Oscar Drehbuch Ernest Lehmann
Irving G. Thalberg Award für ein Lebenswerk Dino De Laurentis

© 2001 by www.wissen.de

 

 

[ Russell Crow German Homepage ]

 

Russell Crow Infos

 

geboren: 07.04.1964
in Wellington, Neuseeland

Autogrammadresse:

c/o ICM
8942 Wilshire Blvd.
Beverly Hills
CA 90211
USA


Spätestens seit der Hauptrolle in Ridley Scotts Sandalen-Epos "Gladiator" ist Russell Crowe einer der gefragtesten Darsteller Hollywoods. Obwohl er nie eine formale Schauspielausbildung erhalten hat, überzeugt er durch enorme Wandlungsfähigkeit und eine fast schon physisch spürbare Leinwandpräsenz. Privat gilt Crowe als schwierig und eigenbrötlerisch. Immer wieder gibt es Berichte von Auseinandersetzungen während Dreharbeiten mit Kollegen und Regisseuren. Russell Crowe wird in Neuseelands Hauptstadt Wellington geboren. Bereits im Alter von vier Jahren siedelt er jedoch mit seinen Eltern nach Australien über. Der Kontakt zum Filmgeschäft entsteht durch den Beruf der Eltern, die einen Catering-Service für Film- und Fernsehproduktionen betreiben. Neben kleinen Statistenrollen verdient er seinen Lebensunterhalt zunächst durch Gelegenheitsjobs als Kellner und Barkeeper. Mit 16 tritt er als Rocksänger Russ Le Roc auf. Sein großer Traum bleibt jedoch eine Hauptrolle am Schauspielhaus in Sydney.

Später kann Crowe diesen Traum verwirklichen und absolviert als Ensemblemitglied Tourneen mit den Musicals "Grease" und "Rocky Horror Picture Show". Danach spielt er kleine Parts im australischen Fernsehen. 1987 ist er in der Erfolgsserie "Neighbours" als Kenny Larkin zu sehen.

Sein Name spricht sich herum und 1990 debutiert er im Streifen "Blutiger Schwur" auf der Kinoleinwand. Der Durchbruch als Schauspieler gelingt Crowe 1992 mit dem umstrittenen Drama "Romper Stomper". Für seine beeindruckende Verkörperung eines Skinhead erhält er den Best Actors Award des Australian Film Institute. Durch diesen Erfolg wird Superstar Sharon Stone auf den Schauspieler aus Down Under aufmerksam. Sie engagiert ihn als ihren Partner in Sam Raimis Western "Schneller als der Tod". Der Film floppt zwar an den Kinokassen, aber Hollywood ist auf einen neuen Star aufmerksam geworden. In Curtis Hansons oscarprämierter Verfilmung des James Ellroy-Thrillers "L.A. Confidential" erfüllt Crowe 1997 als jähzorniger Cop Bud White alle in ihn gesetzten Erwartungen.

Für ein möglichst originalgetreues Portrait des Wissenschaftlers Jeffrey Wigand, der in Michael Manns Thriller "The Insider" geheime Informationen aus der Zigarettenindustrie publik macht, nimmt Crowe 1999 einige Mühen auf sich. Er bereitet sich intensiv auf seine Rolle vor und legt 22 Kilogramm Körpergewicht zu. Die Anstrengung wird belohnt: Crowe erhält eine Oscar-Nominierung als Bester Darsteller. Ein Erfolg, den er 2001 mit der Hauptrolle in Ridley Scotts "Gladiator" wiederholen kann.

Obwohl er mittlerweile zu den Superstars im Filmgeschäft zählt, lebt Crowe zurückgezogen auf seiner Ranch in Australien. Die Liebe zur Musik hat er übrigens nicht aufgegeben: mit seiner Band 30 Odd Foot Of Grunts steht er gelegentlich als Gitarrist und Sänger auf den Bühnen der australischen Rockklubs.

 

Russell Crowe

Filmographie(Auswahl):

Lebenszeichen (2000)
Gladiator (2000)
The Insider (1999)
Mystery, Alaska (1999)
Breaking Up (1997)
Paradiese in Flammen (1997)
L.A. Confidential (1997)
No Way Back (1996)
Wilder Zauber (1995)
Virtuosity (1995)
Schneller als der Tod (1995)
Die Summe der Gefühle (1994)
Der silberne Hengst (1993)
Romper Stomper (1992)
Sommer des Erwachens (1991)
Ein Manager mit Herz (1991)
Proof - Der Beweis (1991)
The Crossing (1990)
Blutiger Schwur (1990)

Russell Crow Infos: © 2001 by www.wissen.de

 

 

 

[  Home  |  Deutsche Geschichte  |  Allgemeine Geschichte  |  Links  |  Gästebuch  |  E-Mail  ]